Künstler > Patrick Cothias

Patrick Cothias

Patrick Cothias
© GRAND ANGLE

Bibliographie

auf deutsch
1984–1992
1986–2012
1987–1989
1987–2009
1988
1988–2000
1989
1989–1990
1995–2004
1996–heute
1996–2002
1997–1999
1999–2000
1999–2000

1999–2001
2001
2012–heute
Die 7 Leben des Falken
Der Rote Falke
Die heldenhaften Reiter
Der Wind der Götter
Der Schrei nach Leben
Im Schatten des Neumonds
Das goldene Vlies
Die Zeit der Aufklärung
Des Königs Narr
Ich komme vom Mars
Wie eine Feder im Wind
Dschingis Khan
Die Franken
Die Versuchungen des Heinrich von Navarra
Ritter, Tod und Teufel
Norbert Die Eidechse
Ambulanz 13
Originalserien
1982–1983
1982–1987
1983
1983–1991
1984–1986
1984–2004
1985
1985–2004
1986
1986–1987
1986–1987
1986–1997
1986–2000
1987–1988
1987–1989
1987–1989
1987–1990
1989

1989–1990
1990–1994
1991–2000
1991–2001
1992–1995
1992–2004
1993–2003
1994
1994–1998
1995–1997
1995–1997
1995–2002
1995–2004
1996–1997
1996–1997
1997–1999
1998
1998–1999
1998–1999
1998–2002
1999
1999–2000
2000
2000
2006–2008
2010–heute
2010
2011–heute
2011–heute
2012–heute
2012–heute
Snark saga
Orn
Mickey
Les 7 vies de l'Épervier
Une aventure de Coline Maillard
Masquerouge
Trafic
Le Vent des Dieux
Force 9
Au nom de tous les miens
Memory
Les Héros cavaliers
Les Eaux de Mortelune
Alise et les Argonautes
La Révolution française
La Signe du taureau
La Marquise des Lumières
1789 Qui seriez-vous? Que feriez-vous?
Les Souvenirs de la pendule
Marie Tempête
Cœur brûlé
Le Masque de fer
Tanatha
Ninon Secrète
Le Lièvre de Mars
Les Chiens du Bord du Monde
L‘Empereur du dernier jour
Beaux rivages
Le Saumon
Plume aux vents
Le Fou du Roy
Cinjis Qan
Le Jardin des sirènes
Les Sanguinaires
Josué de Nazareth
Le Fils de la vierge
La Pension du docteur Eon
La Mémoire des ogres
Les Tentations de Navarre
Le Chevalier, la mort et le diable
Mali mélo
Norbert le lézard
Le Sceau de l'Ange
L’Ambulance 13
Traffic
Le Fils de l'officier
L'Oeil des dobermans
La Rafale
Nous, Anastasia R.

Patrick Cothias kommt am 31. Dezember 1948 in Paris zur Welt.

Es ist bloß ein Gerücht, dass der Szenarist stets voller Neid auf seine zeichnenden Kollegen schaut, weil er seine Ideen lieber selbst umsetzen würde, ihm dazu aber das künstlerische Können fehlt. Der Beweis: Patrick Cothias' erste Auszeichnung ist nämlich im Jahr 1973 der Grand Prix Nicolas Goujon für seine Zeichenkünste. Trotzdem entscheidet sich das 24-jährige Talent danach für eine Karriere als Szenarist und lässt seine Ideen lieber von anderen ins Reine zeichnen – darunter bekannte Namen wie Loisel, Griffo und Adamov, mit dem er später unter anderem den ersten Zyklus von Der Wind der Götter anfertigt.

In den 70er-Jahren erscheinen seine Frühwerke zunächst in Heften wie Pilote, Pif Gadget und Métal Hurlant – sogar für das französische Micky-Maus-Magazin arbeitet er eine Zeit lang. Anfang der 80er-Jahre fasst er mit seiner vielleicht bekanntesten Serie Les 7 vies de l'Épervier (dt. Die 7 Leben des Falken bei Carlsen) beim französischen Verlag Glénat Fuß, der für mehr als zwanzig Jahre seine publizistische Heimat wird. Cothias entwickelt sich schnell zu einem der produktivsten Szenaristen seiner Zeit, wobei es ihm das Genre des historischen Comics besonders angetan hat. Auch den Kritikern bleibt sein erzählerisches Talent nicht verborgen: Für seinen One-Shot Trafic und die Serie Le Lièvre de Mars (dt. Ich komme vom Mars bei Comicplus) erhält er Auszeichnungen in Angoulême.

Mitte der 90er-Jahre flirtet der gefragte Vielschreiber vermehrt mit dem Asterix-Verlag Dargaud, bei dem er einige neue Serien unterbringen kann. Aber auch bei Glénat ist Cothias nach wie vor aktiv und führt bei seinem Hausverlag zur gleichen Zeit mit Le Fou du Roy (dt. Des Königs Narr bei Kult Editionen) einen weiteren Ableger des Falken ein.

Nach der Jahrtausendwende fährt Cothias seinen Ausstoß etwas zurück und versucht sich an gänzlich neuen Projekten, indem er zusammen mit einem Co-Autor eine Romanreihe starten möchte. Sein erster Vorstoß in dieser Richtung steht allerdings unter keinem guten Stern und es kommt bald zu Differenzen mit Glénat. Daher erscheinen seine neuen Comicserien aktuell beim französischen Verlagshaus Bamboo.

Seine erstaunliche Produktivität und sein erzählerisches Talent machen Patrick Cothias zu einem bedeutenden zeitgenössischen Vertreter des französischen Comics.