Künstler > Griffo

Griffo (Werner Goelen)

Griffo
© LE LOMBARD

Bibliographie

auf deutsch
1987
1989–1991
1989–2013
1990–heute
1991–2003
1992
1994–1997
1996–1998
1997–1999
2000–2006
2009–2010
2011
Bob Wilson
Beatifica Blues
Giacomo C.
Munro
Das verbotene Glück
Sade
Samba Bugatti
Monsieur Noir
Dschingis Khan
Vlad
Empire USA
Kleines Wunder
Originalserien
1984
1985–1989
1988–1989
1988–1992
1988–2005
1991
1992–1997
1994–2006
1996–1997
1998–1999
2000–2006
2003–2004
2006–2009
2008
2008–2011
2011–2012
2012
Bob Wilson
Beatifica Blues
S.O.S. Bonheur
Munro
Giacomo C.
Sade
Samba Bugatti
Monsieur Noir
Cinjis Qan
La Pension du docteur Eon
Vlad
Petit miracle
Ellis Group
Empire USA
L'Ultime chimère
Sherman
L'Oracle della luna

Griffo kommt am 21. Mai 1949 in Wilrijk (Belgien) zur Welt.

Werner Goelen, der seine Werke als Griffo signiert, bekommt seinen Abschluss an der Akademie der Schönen Künste von Antwerpen im Jahr 1971, für dessen Studium er ihm Alter von 15 Jahren zugelassen wurde. 1971, kurz vor seinem Abschluss, schließt er sich der Künstlergruppe Ercola an und veröffentlicht seine ersten Comics in alternativen Publikationen wie Spruit. Von 1972 bis 1974 arbeitet er für Mimo und Extra, Frauenzeitschriften, und seine Karikaturen von Rockstars werden in Humo beim niederländischen Fernsehen veröffentlicht. Griffo arbeitet zusätzlich für das Magazin Tintin, in dem er 1975 für kurze Zeit die Serie Modeste et Pompon (dt. Mausi und Paul) fortsetzt, und zeichnet außerdem einige humorvolle Kurzgeschichten für die vierteljährlich erscheinende Tintin Sélection. Zur gleichen Zeit arbeitet er im Bereich der Werbung und erschafft dabei erotische Seiten für den Verlag Biofot.

Im Jahr 1982 kehrt er zu den klassischen Comics zurück und arbeitet an L'Ordre du Dragon Noir, einem Abenteuer von Bob Wilson, das von Marcus geschrieben und in Le Journal Illustré le Plus Grand du Monde veröffentlicht wird. In Deutschland erscheint dieses Abenteuer als Band 9 in Comics Unlimited bei Ehapa im Jahr 1987. 1984 beginnt er die futuristische Serie S.O.S. Bonheur mit Jean Van Hamme in Spirou, die ursprünglich für das Fernsehen konzipiert war. Diese Serie erscheint zudem als Trilogie in der Aire Libre Collection von Dupuis in den Jahren 1988 und 1989 und als Gesamtausgabe unter dem Titel Das verbotene Glück bei Alles Gute (2003). Im Jahr 1987 arbeitet er mit dem Szenaristen Jean-François Di Giorgio an der Krimiserie Munro (dt. Munro bei Feest). Griffo stellt drei Episoden dar und übergibt den zeichnerischen Part daraufhin an André Taymans.

Schließlich beginnt Griffo eine langjährige Zusammenarbeit mit Jean Dufaux. Diese beginnt mit der Serie Béatifica Blues (dt. Beatifica Blues bei Ehapa), welche 1986 bei Dargaud zuerst veröffentlicht wird. Im Jahr 1987 fangen Griffo und Dufaux die historische Serie Giacomo C. an, deren Handlung im Venedig des Rokoko angesiedelt ist. Die Serie Giacomo C. umfasst ingesamt 15 Bände, die in Deutschland bei Comicplus erscheinen. Die Fortsetzung der Serie Béatifica Blues ist Samba Bugatti, welche von Glénat im Jahr 1992 herausgebracht wird (dt. Samba Bugatti bei Splitter). In den 90er Jahren machen die Beiden zusammen den bei Glénat erscheinenden One-Shot Sade, sowie das Diptychon Monsieur Noir (dt. Monsieur Noir bei Splitter) für die Aire Libre Collection von Dupuis.

Griffo startet im Jahr 1996 gemeinsam mit Patrick Cothias die historische Sage Cinjis Quan (dt. Dschingis Khan bei Kult Editionen) bei Glénat. Zusammen machen sie auch den Zweiteiler La Pension du Dr. Eon, der in den Jahren 1998 und 1999 bei Lombard erscheint. Im Jahr 2000 beginnt Griffo Zeichnungen für die Serie Vlad nach Szenarien von Yves Swolfs zu erschaffen, welche für die Troisième Vague Collection von Lombard entstehen. Von dieser Serie erscheinen bis 2006 insgesamt 7 Bände, die in Deutschland von Alles Gute herausgebracht werden.

Drei Jahre später beginnt er zusammen mit Valérie Mangin die Arbeit an dem Zweiteiler Petit Miracle (dt. Kleines Wunder), der 2004 bei Soleil komplett vorliegt. Griffo ist auch für die Einführung der neuen Collection Portail bei Lombard mitverantwortlich, in der heroisch-fantastische Serien veröffentlicht werden. Er selbst zeichnet für die Collection Portail an der Serie Ellis Group, deren Szenarien von Sébastien Latour geschrieben werden. Im Jahr 2008 arbeitet er an dem Thriller Empire USA (dt. Empire USA in der Zack Edition) mit. Seit 2011 zeichnet Griffo wieder an einem Thriller. Der Titel heißt Sherman und die Texte steuert Stephen Desberg bei.